Mittwoch, 27. April 2016

Ohne Zucker - und fast ein Kuchen! Mein erstes Bananenbrot


Ich entschuldige mich im Vorfeld bei allen Menschen, die mit Rolf Zuckowski aufgewachsen sind (so wie ich). Denn sie werden am Ende dieses Textes einen Ohrwurm haben (so wie ich). 

Eigentlich wollte ich euch hier nicht mehr mit Rezepten nerven, schließlich findet man die im Internet an viel zu vielen Ecken und es gibt noch so viele schöne Dinge aus der Südstadt, über die berichtet werden will. Aber: Dafür müsste ich die Wohnung verlassen, frische Smoothies oder tollen Milchkaffee genießen, neue Fotos schießen, mit Leuten reden. Was ich stattdessen tue: Im Bett liegen, Tee trinken, nach verwendbaren Bildern suchen und still vor mich hintippen. Immerhin proftiert irgendwer davon: das Bananenbrot.


Was ihr dafür braucht: keinen Zucker! Toll, oder? Dafür aber: 3 sehr reife Bananen, 200 g Dinkelmehl (oder Roggen, wie es im Originalrezept steht, das ich in diesem schönen Blog entdeckt hab), 1/2 Teelöffel Zimt, 100 g Apfelmus (pur und ungezuckert), 1 Päckchen Backpulver, 2 Eier, 50 g gehackte Walnüsse. Und in meiner Variante kamen noch eine Handvoll gehackte Datteln dazu - muss aber nicht sein. 

Was ihr dafür tun müsst: Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Bananen mit einer Gabel zu Brei zerdrücken, alle Zutaten bis auf die Walnüsse dazugeben und mixen. Dann die Walnüsse unterheben und alles in eine Kastenform geben (die ihr vorher gemehlt und gefettet oder mit Backpapier ausgelegt habt). Das Brot muss etwa 40 bis 45 Minuten backen, testet am besten mit einem Stäbchen, ob es innen noch sehr matschig ist. Das war bei mir leider der Fall, es hätte noch ein paar Minuten mehr vertragen - aber geschmeckt hat's trotzdem. Und ich wurde sogar nach dem Rezept gefragt. 


Was ihr sonst noch wissen solltet: Ich habe etwas geschummelt. Die Bananen sollten reifer sein als auf dem Bild (aber das sah einfach so unappetitlich aus...) Da ist kein Zucker drin. Überhaupt keiner! Sagte ich das schon? Gut, deshalb heißt es möglicherweise auch Brot und nicht Kuchen. Aber ich habe mein allererstes Bananenbrot an meinem Geburtstag neben Möhren- und Schokokuchen serviert und was soll ich sagen? Ging weg wie nix. Ich könnte es glatt öfter backen - wenn der Ohrwurm nicht so penetrant wäre.

Wer ihn noch nicht hat, den versorge ich jetzt noch mit der passenden Melodie. Viel Spaß damit :-).




Keine Kommentare: